Jean-Nicolas Diatkine – Beethoven Piano Sonatas

15,75 

Artikelnummer: SM 344 Kategorie:

Jean-Nicolas Diatkine stammt aus einer Familie anerkannter Ärzte und betrachtet das Engagement für Andere als Grundlage seines Berufs. Es schien ihm unmöglich, auf diese Grundhaltung bei seiner Berufsausübung zu verzichten, weshalb er seine künstlerische Entwicklung stets als eine Rückkehr zu den wesentlichen künstlerischen Werten versteht, denen er sich in den letzten dreißig Jahren verschrieben hat.

Gleichzeitig macht er das eingehende Studium und tiefere Verstehen des Narrativs der jeweiligen Komponisten zu einer absoluten Priorität und zu einem unverzichtbaren Schritt vor jeder öffentlichen Aufführung eines Werkes. 

Diatkine über Beethoven: Die Notwendigkeit für einen Künstler, die von ihm gespielten Werke verbal zu erläutern, könnte wie eine Versagenserklärung wirken, so als ob die Darbietung der Musik an sich nicht genüge, um das Stück verständlich zu machen.

Goethes Verärgerung über Schuberts Vertonung seiner Gedichte entsprang derselben Kategorie, nur im umgekehrten Sinne: Goethes Ansicht nach war Musik in den Gedichten bereits enthalten. Ebenso schuf Beethoven eine so weite Klangwelt, so durchorganisiert, dass er – so wie im übrigen auch Bach – jeder Form der literarischen Ausdeutung widerstand, wissend, dass es dazu keinerlei Notwendigkeit gab – das Paradoxon der folgenden Präsentation.


Jean-Nicolas Diatkine comes from a family of recognised doctors and considers commitment to others to be the basis of his profession. It seemed impossible for him to do without this basic attitude in the exercise of his profession, which is why he always sees his artistic development as a return to the essential artistic values to which he has devoted himself over the last thirty years. At the same time, he makes the in-depth study and deeper understanding of the narrative of each composer an absolute priority and an indispensable step before any public performance of a work.

Diatkine about Beethoven: Musician-performers might regard the need to introduce and explain the pieces they are about to play as an implicit admission of failure, acknowledging the fact that music might no longer speak for itself. Goethe’s irritated reaction to Schubert’s settings of his poems was of the same order, although in reverse perspective: according to him, music was already included in his poetry. And Beethoven (like Bach) created such a vast, structured world that it defies any attempt at literary explanation for it does not need any.  The following presentation illustrates this paradox.

Release: 26.03.2021

Playlist